Auch diesen Patienten und ihren Familien haben wir in 2017 helfen können.

Dominique: leidet am Morbus Stickler Syndrom. Zusätzlich kümmert Sie sich noch liebevoll um ihren schwerbehinderten Sohn. Die zwei sind ein richtig tolles Team.
Sie schreibt:
Dank der Hilfe von Lukas Stern e.V. konnten wir im November mit einer großen Last weniger nach Senftenberg ziehen. Sie nahmen uns die Renovierung der alten Wohnung ab. Hier in Senftenberg leben wir nun Barrierefrei und mit einer tollen Freundin und für mich Ersatzmama die mir den Rücken stärkt. Lennox-Gabriel hat das 1. mal in seinem Leben einen Kindergeburtstag mitgefeiert und Freunde gefunden, die er in Chemnitz nicht hatte. Das war der erste Schritt in eine bessere Zukunft.
Wir danken dem ganzen Team von Lukas Stern

Wir wünschen euch einen tollen Start im neuen Zuhause.

Joline aus Thüringen: Im April bekam die kleine Maus die Diagnose Leukämie. Nun begann eine lange Therapiephase für die kleine Maus (Chemotherapie). Immer an Ihrer Seite waren Mama oder Papa. Zuhause gab es aber ja auch noch ihre zwei Geschwister …. und ihr großer Bruder hatte Schulanfang. Jetzt kamen wir ins Spiel! Mit einem dicken Schulanfangskuchen und den Kofferraum voll Geschenke machten wir uns auf den Weg nach Thüringen. Ich hoffe wir konnten damit eine kleine Last von den Schultern nehmen. Wir wünschen euch alles liebe für eure kleine Familie und Vorallem viel Gesundheit für Linchen

Lea: Für die kleine Lea konnten wir ihr kleines Erdenbettchen in der Nähe ihrer Eltern ermöglichen. Lea war ein kleines Sternenkind. R.I.P kleine Maus.

Lenny: Ja und da ist noch unser starker Lenny. Lenny kämpft derzeit weiterhin tapfer gegen den Krebs.
Lenny wünschte sich Post aus aller Welt. Ja und was soll man sagen ….. es ist eine ganze Menge zusammen gekommen. Zusammen mit einem BVB Shirt machte sich die Post auf dem Weg zu Lenny

Heiko: Ihm macht seine Krebserkrankung körperlich schwer zu schaffen. Daher organisierten ihm seine Freunde einen Elektrorollstuhl. Wir freuen uns sehr das wir auch hier mit helfen konnten. Jetzt kann er weiterhin mobil bleiben.